Smartphones mit guter Kamera im Vergleich

Zwischen den ersten verpixelten Minibildern und den Fotos, die ein heutiges Smartphone macht, liegen Welten. So mancher hat seine alte Digitalkamera aufgrund gleichwertiger Qualität durch ein Handy mit guter Kamera ersetzt.

Doch woher weiß man, welches Smartphone die beste Kamera hat? Was sagen die Megapixel über die Qualität der Kamera aus? Was sind die neuesten Trends und welche Modelle gehören zu den Vorreitern auf diesem Gebiet?

Wie wichtig sind die Megapixel?

Smartphone-Kamera im Test & Feature-Vergleich

Welche Smartphone-Kamera passt am besten zu Dir?

Smartphones mit guter Kamera im Vergleich
Wie wichtig sind die Megapixel?

Megapixel steht für Million Bildpunkte und wird als Einheit verwendet, um die Bildauflösung bei digitalen Fotos zu beschreiben.

Oftmals wird mit der hohen Pixelzahl für Handy-Kameras geworben. Prinzipiell bedeuten mehr Pixel, dass mehr Bilddetails abgebildet werden können. Allerdings gilt auch: je kleiner der Bildsensor, desto weniger Platz bleibt für die einzelnen Bildpunkte um Licht einzufangen, was insbesondere bei Dämmerung zu unscharfen und rauschenden Bildern führt.

Die Megapixel-Zahl ist für die Qualität einer Smartphone-Kamera also gar nicht so aussagekräftig. Wichtiger ist es, beim Smartphone-Kauf auf folgendes zu achten:

  • Hat das Gerät eine große Blende/Lichtstärke?
  • Was leistet der Autofokus und lässt er sich auch manuell einstellen?
  • Verfügt das Gerät über weitere interessante Eigenschaften, z.B. ein wasserdichtes Gehäuse oder HDR?

Übrigens: Die technischen Fachbegriffe erklären wir weiter unten in unserer Tabelle.

Vergleich der Sensorgröße: Spiegelreflexkamera und Smartphone

Kamerasensor einer digitalen Spiegelreflexkamera

Sensorgröße (APS-C): 25,1 mm x 16,7 mm

Kamerasensor eines Smartphones

Sensorgröße Smartphone: ca. 6 mm x 4 mm (je nach Modell unterschiedlich)

nach oben

 

 

Smartphone-Kamera im Test & Feature-Vergleich

Um das Smartphone mit der besten Kamera für sich zu finden, muss man viele Informationen vergleichen. Hier findest du einen tabellarischen Vergleich, der dir alle wichtigen Smartphone Kamera Features auf einen Blick bietet. Vergleiche selbst und entscheide für dich, welches Smartphone deiner Meinung nach die besten Fotos macht.


Megapixel 308 Megapixel Die Megapixel-Zahl gibt Aufschluss darüber, aus wie vielen Bildpunkte ein Foto besteht. Mega bedeutet "Millionen", Pixel ist ein Bildpunkt. 1 Megapixel steht also für 1.000.000 Bildpunkte. Bei einer Kamera mit 16 Megapixeln besteht dein Bild somit aus 16 Millionen Punkten.

12 + 16 + 12 Megapixel
Blende 309 Blende Der Blendenwert gibt an, wie viel Licht durch das Objektiv kommt. Das bezeichnet man auch als Lichtstärke. Hierbei gilt die umgekehrte Logik: je kleiner der Wert, desto größer die Blendenöffnung. Ein Wert von f/1.9 spricht etwa für ein sehr lichtstarkes Objektiv, weniger lichtstark sind z.B. Objektive mit Werten von 4.0 und höher.

Darüber hinaus sorgt eine große Blendenöffnung für eine geringe Tiefenschärfe. Das ist nützlich, wenn du beispielsweise bei einem Portrait den Vordergrund scharf und den Hintergrund unscharf abbilden willst.

f2.4 Blende
 
Autofokus 310 Autofokus Praktisch alle aktuellen Handy-Kameras stellen das Motiv automatisch scharf. Dafür ist der Autofokus verantwortlich. Bei einigen Kameras hast du zusätzlich die Möglichkeit, von Hand einzustellen, welcher Bereich des Bildes fokussiert werden soll. Das bietet dir mehr Gestaltungsspielraum.

auto, optional manuell
Echtzeit HDR 311 Echtzeit-HDR Insbesondere bei Landschaftsaufnahmen standen Fotografen lange Zeit vor einem grundlegenden Problem: Helle Bildbereiche (z.B. der Himmel) waren häufig überbelichtet, dunklere Bereiche erschienen hingegen viel zu dunkel. Abhilfe schafft HDR (High Dynamic Range): Hier werden mehrere einzelne Aufnahmen mit jeweils korrekt belichteten Bildbereichen zu einem einzigen Bild zusammengesetzt, so dass alle Bereiche in der korrekten Helligkeit dargestellt werden. Mittlerweile beherrschen auch viele Handy-Kameras diese Funktion vollautomatisch.

Zoom 312 Zoom Der Zoom-Faktor gibt an, um wie viel du das Motiv vergrößern kannst, ohne näher ranzugehen. Zoom-Objektive sind aus der Fotografie nicht wegzudenken, egal, ob es um Portraits oder Sportaufnahmen geht oder das Motiv einfach zu weit entfernt ist, um Details erkennen zu können.

10x Digital Zoom
Serienbild 313 Serienbild-Funktion Mit der Serienbild-Funktion kannst du in wenigen Sekunden dutzende Bilder hintereinander aufnehmen. Meist löst die Kamera dabei so lange aus, wie du den Auslöser gedrückt hältst. Besonders nützlich ist das, wenn du den perfekten Moment erwischen willst - etwa bei schnellen Bewegungsabläufen.

Selbstauslöser 314 Selbstauslöser Wie der Name schon sagt, sorgt der Selbstauslöser dafür, dass die Kamera nach einem gewissen Zeitraum automatisch auslöst. Meist hast du die Wahl zwischen 2 und 10 Sekunden. Ersteres ist praktisch, wenn du bei wenig Licht verwacklungsfreie Bilder schießen willst, Letzteres, wenn der Fotograf z.B. selbst mit auf das Gruppenbild soll.




Megapixel 308 Megapixel Die Megapixel-Zahl gibt Aufschluss darüber, aus wie vielen Bildpunkte ein Foto besteht. Mega bedeutet "Millionen", Pixel ist ein Bildpunkt. 1 Megapixel steht also für 1.000.000 Bildpunkte. Bei einer Kamera mit 16 Megapixeln besteht dein Bild somit aus 16 Millionen Punkten.

40 + 20 + 8 Megapixel
Blende 309 Blende Der Blendenwert gibt an, wie viel Licht durch das Objektiv kommt. Das bezeichnet man auch als Lichtstärke. Hierbei gilt die umgekehrte Logik: je kleiner der Wert, desto größer die Blendenöffnung. Ein Wert von f/1.9 spricht etwa für ein sehr lichtstarkes Objektiv, weniger lichtstark sind z.B. Objektive mit Werten von 4.0 und höher.

Darüber hinaus sorgt eine große Blendenöffnung für eine geringe Tiefenschärfe. Das ist nützlich, wenn du beispielsweise bei einem Portrait den Vordergrund scharf und den Hintergrund unscharf abbilden willst.

f1.8 + f1.6 + f2.4 Blende
Autofokus 310 Autofokus Praktisch alle aktuellen Handy-Kameras stellen das Motiv automatisch scharf. Dafür ist der Autofokus verantwortlich. Bei einigen Kameras hast du zusätzlich die Möglichkeit, von Hand einzustellen, welcher Bereich des Bildes fokussiert werden soll. Das bietet dir mehr Gestaltungsspielraum.

auto, optional manuell
Echtzeit HDR 311 Echtzeit-HDR Insbesondere bei Landschaftsaufnahmen standen Fotografen lange Zeit vor einem grundlegenden Problem: Helle Bildbereiche (z.B. der Himmel) waren häufig überbelichtet, dunklere Bereiche erschienen hingegen viel zu dunkel. Abhilfe schafft HDR (High Dynamic Range): Hier werden mehrere einzelne Aufnahmen mit jeweils korrekt belichteten Bildbereichen zu einem einzigen Bild zusammengesetzt, so dass alle Bereiche in der korrekten Helligkeit dargestellt werden. Mittlerweile beherrschen auch viele Handy-Kameras diese Funktion vollautomatisch.

Zoom 312 Zoom Der Zoom-Faktor gibt an, um wie viel du das Motiv vergrößern kannst, ohne näher ranzugehen. Zoom-Objektive sind aus der Fotografie nicht wegzudenken, egal, ob es um Portraits oder Sportaufnahmen geht oder das Motiv einfach zu weit entfernt ist, um Details erkennen zu können.

5x Hybrid Zoom
Serienbild 313 Serienbild-Funktion Mit der Serienbild-Funktion kannst du in wenigen Sekunden dutzende Bilder hintereinander aufnehmen. Meist löst die Kamera dabei so lange aus, wie du den Auslöser gedrückt hältst. Besonders nützlich ist das, wenn du den perfekten Moment erwischen willst - etwa bei schnellen Bewegungsabläufen.

Selbstauslöser 314 Selbstauslöser Wie der Name schon sagt, sorgt der Selbstauslöser dafür, dass die Kamera nach einem gewissen Zeitraum automatisch auslöst. Meist hast du die Wahl zwischen 2 und 10 Sekunden. Ersteres ist praktisch, wenn du bei wenig Licht verwacklungsfreie Bilder schießen willst, Letzteres, wenn der Fotograf z.B. selbst mit auf das Gruppenbild soll.




Megapixel 308 Megapixel Die Megapixel-Zahl gibt Aufschluss darüber, aus wie vielen Bildpunkte ein Foto besteht. Mega bedeutet "Millionen", Pixel ist ein Bildpunkt. 1 Megapixel steht also für 1.000.000 Bildpunkte. Bei einer Kamera mit 16 Megapixeln besteht dein Bild somit aus 16 Millionen Punkten.

13 + 5 Megapixel
 
Blende 309 Blende Der Blendenwert gibt an, wie viel Licht durch das Objektiv kommt. Das bezeichnet man auch als Lichtstärke. Hierbei gilt die umgekehrte Logik: je kleiner der Wert, desto größer die Blendenöffnung. Ein Wert von f/1.9 spricht etwa für ein sehr lichtstarkes Objektiv, weniger lichtstark sind z.B. Objektive mit Werten von 4.0 und höher.

Darüber hinaus sorgt eine große Blendenöffnung für eine geringe Tiefenschärfe. Das ist nützlich, wenn du beispielsweise bei einem Portrait den Vordergrund scharf und den Hintergrund unscharf abbilden willst.

f2.4 Blende
 
Autofokus 310 Autofokus Praktisch alle aktuellen Handy-Kameras stellen das Motiv automatisch scharf. Dafür ist der Autofokus verantwortlich. Bei einigen Kameras hast du zusätzlich die Möglichkeit, von Hand einzustellen, welcher Bereich des Bildes fokussiert werden soll. Das bietet dir mehr Gestaltungsspielraum.

auto, optional manuell
Echtzeit HDR 311 Echtzeit-HDR Insbesondere bei Landschaftsaufnahmen standen Fotografen lange Zeit vor einem grundlegenden Problem: Helle Bildbereiche (z.B. der Himmel) waren häufig überbelichtet, dunklere Bereiche erschienen hingegen viel zu dunkel. Abhilfe schafft HDR (High Dynamic Range): Hier werden mehrere einzelne Aufnahmen mit jeweils korrekt belichteten Bildbereichen zu einem einzigen Bild zusammengesetzt, so dass alle Bereiche in der korrekten Helligkeit dargestellt werden. Mittlerweile beherrschen auch viele Handy-Kameras diese Funktion vollautomatisch.

Zoom 312 Zoom Der Zoom-Faktor gibt an, um wie viel du das Motiv vergrößern kannst, ohne näher ranzugehen. Zoom-Objektive sind aus der Fotografie nicht wegzudenken, egal, ob es um Portraits oder Sportaufnahmen geht oder das Motiv einfach zu weit entfernt ist, um Details erkennen zu können.

5x Digital Zoom
Serienbild 313 Serienbild-Funktion Mit der Serienbild-Funktion kannst du in wenigen Sekunden dutzende Bilder hintereinander aufnehmen. Meist löst die Kamera dabei so lange aus, wie du den Auslöser gedrückt hältst. Besonders nützlich ist das, wenn du den perfekten Moment erwischen willst - etwa bei schnellen Bewegungsabläufen.

Selbstauslöser 314 Selbstauslöser Wie der Name schon sagt, sorgt der Selbstauslöser dafür, dass die Kamera nach einem gewissen Zeitraum automatisch auslöst. Meist hast du die Wahl zwischen 2 und 10 Sekunden. Ersteres ist praktisch, wenn du bei wenig Licht verwacklungsfreie Bilder schießen willst, Letzteres, wenn der Fotograf z.B. selbst mit auf das Gruppenbild soll.




Megapixel 308 Megapixel Die Megapixel-Zahl gibt Aufschluss darüber, aus wie vielen Bildpunkte ein Foto besteht. Mega bedeutet "Millionen", Pixel ist ein Bildpunkt. 1 Megapixel steht also für 1.000.000 Bildpunkte. Bei einer Kamera mit 16 Megapixeln besteht dein Bild somit aus 16 Millionen Punkten.

12 Megapixel
 
Blende 309 Blende Der Blendenwert gibt an, wie viel Licht durch das Objektiv kommt. Das bezeichnet man auch als Lichtstärke. Hierbei gilt die umgekehrte Logik: je kleiner der Wert, desto größer die Blendenöffnung. Ein Wert von f/1.9 spricht etwa für ein sehr lichtstarkes Objektiv, weniger lichtstark sind z.B. Objektive mit Werten von 4.0 und höher.

Darüber hinaus sorgt eine große Blendenöffnung für eine geringe Tiefenschärfe. Das ist nützlich, wenn du beispielsweise bei einem Portrait den Vordergrund scharf und den Hintergrund unscharf abbilden willst.

f2.4 Blende
 
Autofokus 310 Autofokus Praktisch alle aktuellen Handy-Kameras stellen das Motiv automatisch scharf. Dafür ist der Autofokus verantwortlich. Bei einigen Kameras hast du zusätzlich die Möglichkeit, von Hand einzustellen, welcher Bereich des Bildes fokussiert werden soll. Das bietet dir mehr Gestaltungsspielraum.

auto, optional manuell
Echtzeit HDR 311 Echtzeit-HDR Insbesondere bei Landschaftsaufnahmen standen Fotografen lange Zeit vor einem grundlegenden Problem: Helle Bildbereiche (z.B. der Himmel) waren häufig überbelichtet, dunklere Bereiche erschienen hingegen viel zu dunkel. Abhilfe schafft HDR (High Dynamic Range): Hier werden mehrere einzelne Aufnahmen mit jeweils korrekt belichteten Bildbereichen zu einem einzigen Bild zusammengesetzt, so dass alle Bereiche in der korrekten Helligkeit dargestellt werden. Mittlerweile beherrschen auch viele Handy-Kameras diese Funktion vollautomatisch.

Zoom 312 Zoom Der Zoom-Faktor gibt an, um wie viel du das Motiv vergrößern kannst, ohne näher ranzugehen. Zoom-Objektive sind aus der Fotografie nicht wegzudenken, egal, ob es um Portraits oder Sportaufnahmen geht oder das Motiv einfach zu weit entfernt ist, um Details erkennen zu können.

10x Digital Zoom
Serienbild 313 Serienbild-Funktion Mit der Serienbild-Funktion kannst du in wenigen Sekunden dutzende Bilder hintereinander aufnehmen. Meist löst die Kamera dabei so lange aus, wie du den Auslöser gedrückt hältst. Besonders nützlich ist das, wenn du den perfekten Moment erwischen willst - etwa bei schnellen Bewegungsabläufen.

Selbstauslöser 314 Selbstauslöser Wie der Name schon sagt, sorgt der Selbstauslöser dafür, dass die Kamera nach einem gewissen Zeitraum automatisch auslöst. Meist hast du die Wahl zwischen 2 und 10 Sekunden. Ersteres ist praktisch, wenn du bei wenig Licht verwacklungsfreie Bilder schießen willst, Letzteres, wenn der Fotograf z.B. selbst mit auf das Gruppenbild soll.




Megapixel 308 Megapixel Die Megapixel-Zahl gibt Aufschluss darüber, aus wie vielen Bildpunkte ein Foto besteht. Mega bedeutet "Millionen", Pixel ist ein Bildpunkt. 1 Megapixel steht also für 1.000.000 Bildpunkte. Bei einer Kamera mit 16 Megapixeln besteht dein Bild somit aus 16 Millionen Punkten.

10 Megapixel
Blende 309 Blende Der Blendenwert gibt an, wie viel Licht durch das Objektiv kommt. Das bezeichnet man auch als Lichtstärke. Hierbei gilt die umgekehrte Logik: je kleiner der Wert, desto größer die Blendenöffnung. Ein Wert von f/1.9 spricht etwa für ein sehr lichtstarkes Objektiv, weniger lichtstark sind z.B. Objektive mit Werten von 4.0 und höher.

Darüber hinaus sorgt eine große Blendenöffnung für eine geringe Tiefenschärfe. Das ist nützlich, wenn du beispielsweise bei einem Portrait den Vordergrund scharf und den Hintergrund unscharf abbilden willst.

f1.9 Blende
 
Autofokus 310 Autofokus Praktisch alle aktuellen Handy-Kameras stellen das Motiv automatisch scharf. Dafür ist der Autofokus verantwortlich. Bei einigen Kameras hast du zusätzlich die Möglichkeit, von Hand einzustellen, welcher Bereich des Bildes fokussiert werden soll. Das bietet dir mehr Gestaltungsspielraum.

auto, optional manuell
Serienbild 313 Serienbild-Funktion Mit der Serienbild-Funktion kannst du in wenigen Sekunden dutzende Bilder hintereinander aufnehmen. Meist löst die Kamera dabei so lange aus, wie du den Auslöser gedrückt hältst. Besonders nützlich ist das, wenn du den perfekten Moment erwischen willst - etwa bei schnellen Bewegungsabläufen.

Selbstauslöser 314 Selbstauslöser Wie der Name schon sagt, sorgt der Selbstauslöser dafür, dass die Kamera nach einem gewissen Zeitraum automatisch auslöst. Meist hast du die Wahl zwischen 2 und 10 Sekunden. Ersteres ist praktisch, wenn du bei wenig Licht verwacklungsfreie Bilder schießen willst, Letzteres, wenn der Fotograf z.B. selbst mit auf das Gruppenbild soll.




Megapixel 308 Megapixel Die Megapixel-Zahl gibt Aufschluss darüber, aus wie vielen Bildpunkte ein Foto besteht. Mega bedeutet "Millionen", Pixel ist ein Bildpunkt. 1 Megapixel steht also für 1.000.000 Bildpunkte. Bei einer Kamera mit 16 Megapixeln besteht dein Bild somit aus 16 Millionen Punkten.

24 Megapixel
Blende 309 Blende Der Blendenwert gibt an, wie viel Licht durch das Objektiv kommt. Das bezeichnet man auch als Lichtstärke. Hierbei gilt die umgekehrte Logik: je kleiner der Wert, desto größer die Blendenöffnung. Ein Wert von f/1.9 spricht etwa für ein sehr lichtstarkes Objektiv, weniger lichtstark sind z.B. Objektive mit Werten von 4.0 und höher.

Darüber hinaus sorgt eine große Blendenöffnung für eine geringe Tiefenschärfe. Das ist nützlich, wenn du beispielsweise bei einem Portrait den Vordergrund scharf und den Hintergrund unscharf abbilden willst.

f2.0 Blende
 
Autofokus 310 Autofokus Praktisch alle aktuellen Handy-Kameras stellen das Motiv automatisch scharf. Dafür ist der Autofokus verantwortlich. Bei einigen Kameras hast du zusätzlich die Möglichkeit, von Hand einzustellen, welcher Bereich des Bildes fokussiert werden soll. Das bietet dir mehr Gestaltungsspielraum.

auto, optional manuell
Serienbild 313 Serienbild-Funktion Mit der Serienbild-Funktion kannst du in wenigen Sekunden dutzende Bilder hintereinander aufnehmen. Meist löst die Kamera dabei so lange aus, wie du den Auslöser gedrückt hältst. Besonders nützlich ist das, wenn du den perfekten Moment erwischen willst - etwa bei schnellen Bewegungsabläufen.

Selbstauslöser 314 Selbstauslöser Wie der Name schon sagt, sorgt der Selbstauslöser dafür, dass die Kamera nach einem gewissen Zeitraum automatisch auslöst. Meist hast du die Wahl zwischen 2 und 10 Sekunden. Ersteres ist praktisch, wenn du bei wenig Licht verwacklungsfreie Bilder schießen willst, Letzteres, wenn der Fotograf z.B. selbst mit auf das Gruppenbild soll.




Megapixel 308 Megapixel Die Megapixel-Zahl gibt Aufschluss darüber, aus wie vielen Bildpunkte ein Foto besteht. Mega bedeutet "Millionen", Pixel ist ein Bildpunkt. 1 Megapixel steht also für 1.000.000 Bildpunkte. Bei einer Kamera mit 16 Megapixeln besteht dein Bild somit aus 16 Millionen Punkten.

8 Megapixel
Blende 309 Blende Der Blendenwert gibt an, wie viel Licht durch das Objektiv kommt. Das bezeichnet man auch als Lichtstärke. Hierbei gilt die umgekehrte Logik: je kleiner der Wert, desto größer die Blendenöffnung. Ein Wert von f/1.9 spricht etwa für ein sehr lichtstarkes Objektiv, weniger lichtstark sind z.B. Objektive mit Werten von 4.0 und höher.

Darüber hinaus sorgt eine große Blendenöffnung für eine geringe Tiefenschärfe. Das ist nützlich, wenn du beispielsweise bei einem Portrait den Vordergrund scharf und den Hintergrund unscharf abbilden willst.

f2.0 Blende
 
Autofokus 310 Autofokus Praktisch alle aktuellen Handy-Kameras stellen das Motiv automatisch scharf. Dafür ist der Autofokus verantwortlich. Bei einigen Kameras hast du zusätzlich die Möglichkeit, von Hand einzustellen, welcher Bereich des Bildes fokussiert werden soll. Das bietet dir mehr Gestaltungsspielraum.

auto, optional manuell
Serienbild 313 Serienbild-Funktion Mit der Serienbild-Funktion kannst du in wenigen Sekunden dutzende Bilder hintereinander aufnehmen. Meist löst die Kamera dabei so lange aus, wie du den Auslöser gedrückt hältst. Besonders nützlich ist das, wenn du den perfekten Moment erwischen willst - etwa bei schnellen Bewegungsabläufen.

Selbstauslöser 314 Selbstauslöser Wie der Name schon sagt, sorgt der Selbstauslöser dafür, dass die Kamera nach einem gewissen Zeitraum automatisch auslöst. Meist hast du die Wahl zwischen 2 und 10 Sekunden. Ersteres ist praktisch, wenn du bei wenig Licht verwacklungsfreie Bilder schießen willst, Letzteres, wenn der Fotograf z.B. selbst mit auf das Gruppenbild soll.




Megapixel 308 Megapixel Die Megapixel-Zahl gibt Aufschluss darüber, aus wie vielen Bildpunkte ein Foto besteht. Mega bedeutet "Millionen", Pixel ist ein Bildpunkt. 1 Megapixel steht also für 1.000.000 Bildpunkte. Bei einer Kamera mit 16 Megapixeln besteht dein Bild somit aus 16 Millionen Punkten.

7 Megapixel
Blende 309 Blende Der Blendenwert gibt an, wie viel Licht durch das Objektiv kommt. Das bezeichnet man auch als Lichtstärke. Hierbei gilt die umgekehrte Logik: je kleiner der Wert, desto größer die Blendenöffnung. Ein Wert von f/1.9 spricht etwa für ein sehr lichtstarkes Objektiv, weniger lichtstark sind z.B. Objektive mit Werten von 4.0 und höher.

Darüber hinaus sorgt eine große Blendenöffnung für eine geringe Tiefenschärfe. Das ist nützlich, wenn du beispielsweise bei einem Portrait den Vordergrund scharf und den Hintergrund unscharf abbilden willst.

f2.2 Blende
 
Autofokus 310 Autofokus Praktisch alle aktuellen Handy-Kameras stellen das Motiv automatisch scharf. Dafür ist der Autofokus verantwortlich. Bei einigen Kameras hast du zusätzlich die Möglichkeit, von Hand einzustellen, welcher Bereich des Bildes fokussiert werden soll. Das bietet dir mehr Gestaltungsspielraum.

auto, optional manuell
Serienbild 313 Serienbild-Funktion Mit der Serienbild-Funktion kannst du in wenigen Sekunden dutzende Bilder hintereinander aufnehmen. Meist löst die Kamera dabei so lange aus, wie du den Auslöser gedrückt hältst. Besonders nützlich ist das, wenn du den perfekten Moment erwischen willst - etwa bei schnellen Bewegungsabläufen.

Selbstauslöser 314 Selbstauslöser Wie der Name schon sagt, sorgt der Selbstauslöser dafür, dass die Kamera nach einem gewissen Zeitraum automatisch auslöst. Meist hast du die Wahl zwischen 2 und 10 Sekunden. Ersteres ist praktisch, wenn du bei wenig Licht verwacklungsfreie Bilder schießen willst, Letzteres, wenn der Fotograf z.B. selbst mit auf das Gruppenbild soll.



nach oben

 

 

Welche Smartphone-Kamera passt am besten zu Dir?

Bei Wind und Wetter dabei


Was auch gerade passiert: Die Kameras des Galaxy S9 können beinahe jeden Augenblick festhalten – auch bei wenig Licht und schlechtem Wetter. Denn das Smartphone kommt in einem wassergeschützten Gehäuse nach IP68-Zertifizierung 198 IP-Schutzklasse IP68 Schutz bei dauerhaftem Untertauchen bei 1,5m Wassertiefe für 30 Minuten und ausschließlich in klarem Wasser. Kein Schutz bei Salzwasser und anderen Flüssigkeiten,insbesondere Seifenlauge, Alkohol und/oder erhitzter Flüssigkeit. Der SIM-Karten /Speicherkartenhalter muss stets vollständig mit dem Gerät abschließen, sodass durch ihn kein Wasser eindringen kann.

daher und die 12 MP-Hauptkamera mit großer Blende f/1.5 fängt jede Menge Licht ein. Die Frontkamera löst mit 8 MP aus und die fortschrittliche Bildverarbeitung sorgt für gestochen scharfe Selfies.

Selfie-Profi mit Gesichtserkennung


Die Kamera des HUAWEI P20 Pro bietet Selfie-Fans das gewisse Etwas: Die Frontkamera löst mit 24 MP aus und sorgt mit der Gesichtserkennung für ästhetische Aufnahmen. Durch die Anwendung des Bokeh-Effektes lässt sich das Hauptmotiv noch besser in Szene setzen, indem der Hintergrund unscharf gestellt wird. Die Hauptkamera löst mit insgesamt 40 MP aus und sorgt mit drei Objektiven für tolle Aufnahmen.


Atemberaubende Fotos und Filme dank Motion Eye-Kamera


Bei der Kamera des Sony Xperia XZ3 kann man sich kaum entscheiden welche Kamera das größere Highlight ist. Die 19 MP Motion Eye-Hauptkamera ist mit einem Exmor RS Bildsensor ausgestattet, während die 13 MP Frontkamera mit 23-mm-Weitwinkelobjektiv garantiert alle Freunde aufs Bild holt. Ein weiteres Highlight: Die revolutionäre Motion Eye-Kamera macht Aufnahmen in Super slow motion mit 960 BpS in HD oder Full-HD.

nach oben