LTE-Antennen für besseren Empfang

LTE-Empfang

Schnelles Internet im ganzen Haus, ohne DSL.

Mit LTE surfst du nicht nur unterwegs auf deinem Smartphone superschnell im Internet. Auch zu Hause kann LTE eine clevere Alternative zum DSL-Anschluss sein. Doch leider ist der LTE-Empfang in Gebäuden nicht immer ideal.

LTE-Empfang

LTE wird per Funk durch die Luft übertragen. Für den Empfang mit Handy und Co. sorgen Sendemasten, die du etwa auf Hausdächern oder an speziellen Masten findest. Am häufigsten werden dort Antennen verbaut, die einen guten Empfang außerhalb von Gebäuden und einen ausreichend weiten Radius bieten. Es gibt auch Antennen, die genügend Leistung haben, um sehr guten Empfang in Gebäuden zu ermöglichen. Das geht aber nur auf kurze Entfernung, daher werden sie weniger häufig eingesetzt.


LTE-Antennen: Empfang im Vergleich

Häuser sind für die Funkwellen immer ein Hindernis, das sich je nach Bauweise unterschiedlich stark auf das Signal auswirkt. Besonders schwer haben es die Wellen bei dicken Wänden, Stahlbeton oder Hallen, die größtenteils aus Metall errichtet sind. Wie gut der LTE-Empfang in deiner Gegend theoretisch sein sollte und wo sich der nächste Sendemast befindet, kannst du z.B. auf der Netzabdeckungs-Karte für das D-Netz der Telekom sehen. Du wirst feststellen: Es gibt kaum noch Flecken in Deutschland, die nicht mit LTE abgedeckt sind – theoretisch. Leider gilt das aber in der Realität nur dann, wenn du eine möglichst freie Verbindung zur nächsten Antenne hast und dich im Freien befindest. Sobald sich ein größeres Gebäude im Weg befindet, stehst du im so genannten Funkschatten und hast möglicherweise einen schlechteren Empfang mit niedrigen Datenraten oder im schlechtesten Fall gar kein LTE mehr.

LTE-Antennen: Empfang im Vergleich

Mit dem Handy ist das alles kein Problem. Bist du mal an einer Ecke, die keinen so guten Empfang hat, gehst du einfach ein paar Schritte und hast in der Regel wieder eine schnelle Verbindung. Möchtest du aber LTE zu Hause nutzen, z.B. mit unserem Homespot, kannst du den Router nicht ständig durchs Haus tragen.

nach oben

 

 

Schon mit ein paar einfachen Tricks kannst du dafür sorgen, dass du auch mit einem stationären Router im Haus besseren Empfang und damit schnelleres Internet hast. Hier unsere Top-Tipps:
 

1. So nah wie möglich am Fenster
Dicke Wände sind ein großes Hindernis für Funksignale. Steht der Router mitten in der Wohnung müssen nicht nur die Außenwände, sondern auch noch weitere Wände im Inneren durchdrungen werden. Stelle dein Gerät daher am besten direkt an ein Fenster. Das Glas hält die Wellen wesentlich weniger auf und die Chance auf besseren Empfang steigt beträchtlich.
 

2. Immer in Richtung Sendemast
Den besten Empfang hast du bei direkter Sichtverbindung zum nächsten Sendemast oder wenn zumindest möglichst wenige Hindernisse im Weg stehen. Informiere dich, wo dein nächster Sendemast steht und versuche deinen Router möglichst in eine Ecke des Hauses oder deiner Wohnung zu bringen, aus der eine bestmögliche Sicht zum Sender besteht. Im D-Netz hilft dir dabei die Netzausbau-Karte der Telekom.
 

3. Nutze eine externe Antenne
Das Prinzip kennst du vielleicht von deinem Fernseher. Für den Empfang von DVB-T2 gibt es zwar auch Zimmerantennen, doch den besten Empfang hat man mit Antennen außerhalb des Hauses oder der Wohnung. Und ja: Auch für LTE gibt es solche Antennen. Der Unterschied in Bezug auf Verbindungsqualität und Datenraten ist oftmals beachtlich!

nach oben

 

 

Du siehst: Auch mit einfachen Tricks und ohne zusätzliche Hardware kannst du oftmals schon eine spürbare Verbesserung im Empfang erreichen und hast dadurch ein stabileres Signal und oftmals auch etwas höhere Geschwindigkeiten. Wenn du aber nicht die Möglichkeit hast, deinen Router optimal auszurichten oder in einem sehr abgelegenen oder stark bebauten Gebiet wohnst, dann ist möglicherweise eine spezielle Außenantenne für dich interessant. Insbesondere wenn du auf LTE als DSL-Alternative angewiesen bist.

Solche externen LTE-Antennen werden außen am Haus angebracht, so dass die Signale nicht durch das Mauerwerk geschwächt werden. Per Kabel bringen sie das Signal zum Router ins Haus, der dir dann – wie gewohnt – schnelles Internet per WLAN oder Netzwerkkabel liefern kann.

In verschiedenen Versuchen konnte gezeigt werden, dass schon eine einfache Antenne, die außen am Fenster angebracht wird, zu 10 - 20 % schnelleren Down- und Uploads führen kann. Noch besser wird es mit einer so genannten MIMO-Antenne, die eigentlich aus mehreren Antennen besteht. Ideal ausgerichtet, z.B. auf dem Dach am bereits vorhandenen Mast für die Satellitenschüssel, kann eine Verzehnfachung der Down- und Uploadgeschwindigkeit erreicht werden. Je nach Standort erreichst du so Geschwindigkeiten, die du sonst nur mit einer VDSL-Leitung bekommst – oder übertriffst diese sogar.

nach oben

 

 

Die Abkürzung MIMO steht für Multiple Input Multiple Output. Vereinfacht gesagt, heißt das nichts anderes, als dass statt einer einzelnen Antenne, die Signale empfängt und versendet, mehrere Antennen zum Einsatz kommen. Mindestens zwei, oft sogar mehr. In jedem Fall ist eine einzelne Antenne dann immer nur für eine Aufgabe zuständig: Entweder sie sendet oder sie empfängt Daten. Gibt es für das Senden und Empfangen jeweils mehr als eine Antenne, steigt der mögliche Datendurchsatz und die Qualität des Signals. Das gleiche Prinzip findest du auch häufig schon bei WLAN-Routern, die zum Teil ringsum mit sechs oder sogar acht Antennen versehen sind.

Natürlich eignet sich nicht jede beliebige Antenne dafür, einfach an den Router gesteckt zu werden. Du benötigst spezielle Richtantennen, die Signale besonders gut bündeln und zielgerichtet aussenden können. Die Antenne muss für LTE konzipiert sein und dann noch so exakt wie möglich zum Funkmast ausgerichtet werden, um wirklich eine Verbesserung des Signals zu erreichen. Es gibt zwar auch LTE-Antennen, die ihr Signal eher kreisförmig ausbreiten – unter schwierigen Gegebenheiten kann damit aber nicht die Leistung erreicht werden, die eine Richtantenne bringt.

nach oben

 

 

Was hältst du von LTE-Antennen?