Künstliche Intelligenz

tnt-kuenstliche-intelligenz-header-visual-mobile.jpg

(Handy-)Technik, die dein Leben einfacher macht

Künstliche Intelligenz erleichtert dir schon heute in zahlreichen Bereichen deinen Alltag – frag gern Siri, Alexa und Co. ;-) Wie die clevere Technik tickt und wo sie in und außerhalb deines Smartphones zu deinem Vorteil zum Einsatz kommt, liest du hier.

tnt-kuenstliche-intelligenz-header-visual-desktop-01.png

Was ist Künstliche Intelligenz?

Hand auf’s Herz: Denkst du bei Künstlicher Intelligenz heimlich an Roboter, Computer mit Gefühlen und schlimmstenfalls den Terminator? Dann kannst du dich jetzt entspannt zurücklehnen. Denn für die Forschung liegt eine Superintelligenz, die aus eigenem Antrieb handelt oder gar wie wir Menschen kommuniziert, in weiter Ferne – möglicherweise ganz außer Reichweite.

Die neuronalen Netze des menschlichen Gehirns, die dich zu einem komplex denkenden und handelnden Lebewesen machen, künstlich nachzubilden ist dennoch die Grundidee von KI, auch AI (artificial intelligence) genannt. Und zwar schon seit den 1950ern. Entstanden ist daraus: Software, die lernen kann. Dafür braucht sie allerdings Training und den Menschen.

Der Input für die Software – denke zum Beispiel an Spielzüge – kommt von uns. Durch Wiederholung und Feedback entsteht daraus in immer mehr kleinen Rechenschritten ein künstliches neuronales Netzwerk, das schließlich eigene Lösungswege entwickelt. Kurz: Künstliche Intelligenz lernt selbstständig aus bereitgestellten Trainingsdaten und kann so gerüstet auch schon mal den Weltmeister im Strategiespiel Go schlagen, Songs komponieren oder kreative Kunstwerke kreieren.


Was denkst du über Künstliche Intelligenz?


Wie funktioniert Künstliche Intelligenz?

Die Zukunft wird zeigen, wie intelligent Technik wirklich werden kann. Viel wichtiger ist: Bereits heute bereichert Künstliche Intelligenz dein Leben auf vielfältige Art. Statt C-3PO und Kollegen Realität werden zu lassen, legen Software-Hersteller wie Google, Apple oder Microsoft (und auch einige Technik-Startups) ihren Fokus auf die Lösung und Bewältigung konkreter Probleme und Aufgaben.

Davon profitierst du bei der Bildersuche über eine Suchmaschine, die dir etwa bei der Suche nach Bildern mit Katzen wirklich auch nur solche in den Resultaten zeigt. Denn: Die Software hat anhand von bis zu 1 Millionen Katzenbilder vorher gelernt, den tierischen Internetstar zu erkennen.

Intelligente Technik steckt in digitalen Helferlein wie Alexa oder Siri. Spracherkennung ermöglicht die Steuerung der Assistenten, mit denen du sogar dein Zuhause in ein Smart Home verwandeln könntest. Zeichenerkennung und Autovervollständigung kennst du schon lange von deinen Handys. Dass du individuelle Werbung zugespielt bekommst oder Chatbots dir im Kundenservice Rede und Antwort stehen, sind jedoch neuere Errungenschaften auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz.

Abseits des Privatlebens hilft die smarte Technik in der Industrie, wo sie Abläufe optimiert oder Qualitätskontrollen durchführt. Künstliche Intelligenz in der Medizin wertet Bilder von CT oder MRT aus und hat gelernt, gute von bösen Krebszellen zu unterscheiden. Praktisch: Die Software filtert zudem schneller als jeder Anwalt rechtliche Problem aus Verträgen und trägt so zur Arbeitserleichterung bei.


Autovervollständigung

Ein einfaches Beispiel für künstliche Intelligenz: Die Autovervollständigung gibt dir Vorschläge auf Basis früherer Eingaben.


Intelligente Technik in Smartphones

Deinen Alltag leichter machen – das ist auch der Antrieb hinter intelligenter Technologie auf dem Mobilfunkmarkt. Dank KI-Chips wird die neue Generation Smartphones wirklich smart.

So kennen die aktuellen Geräte schon jetzt deine mit dem Gerät verbundenen Gewohnheiten ziemlich gut. Das nützliche Resultat: morgendlich auf dich zugeschnittene Infos, die Erinnerung an das Familientreffen bei Oma, die Ermittlung deiner idealen Weckzeit oder die automatische Anzeige von aktuellen Staus auf deinem Arbeitsweg, genau zur richtigen Zeit.

Dein Handy ganz einfach per Fingerabdruck-Scan oder Gesichtserkennung entsperren? Künstliche Intelligenz macht es möglich. Durch unterschiedliche Abdrücke und Bilder lernen mobile Geräte, deine persönlichen Merkmale von denen Anderer zu unterscheiden, um auch nur dir Zugang zu deinen Daten zu gewähren.


Smart – smarter – Huawei Kirin 970

Abb.: Huawei Mate10 Pro mit der "Neural Processing Unit" Kirin 970


Der Vorreiter auf dem Gebiet künstlicher Intelligenz für Handys ist Huawei. Mit dem Kirin 970 stellten die Chinesen im Herbst 2017 den ersten Smartphone-Prozessor vor, der speziell für den Einsatz von KI optimiert wurde: eine NPU - Neural Processing Unit. Das erste weltweit verfügbare Smartphone mit diesem neuen Chip war das Flagshiff Mate10 Pro und auch im aktuellen P20 Pro ist der Kirin-Prozessor verbaut. Die Vorteile für dich sind zahlreich. Der kleine KI-Prozessor operiert zum Beispiel als einziger unabhängig von der Cloud. Deine Daten verarbeitet er direkt auf dem Gerät, sodass sie dir ganz ohne Internetzugang jederzeit zur Verfügung stehen. Intelligente Technik optimiert die Akkuleistung des Handys und filtert lästige Hintergrundgeräusche aus deinen Telefonaten.

Vor allem aber, wer mit Vorliebe Fotos per Smartphone schießt, profitiert von den KI-Features der Huawei KI Smartphones. Die ohenhin schon ausgefeilte Kameratechnik der chinesischen Spitzenmodelle wird durch weitere smarte Funktionen ergänzt und die Werbung verspricht uns wunderschöne Aufnahmen auf professionellem Niveau. Die Kamera erkennt eigenständig Motive und nimmt die dazu passenden Einstellungen automatisch vor. Bei Nachtaufnahmen und schlechtem Licht sollen auf diese Weise Fotos gelingen, die bisher nur mit teueren Spiegelreflexkameras in professioneller Hand möglich waren. Außerdem sorgt die Software dafür dein Bild zu stabilisieren und selbst Details klar darzustellen. Das typische Bildrauschen und Verwacklungen sind dank der KI-unterstützten Kamera also weitestgehend Geschichte – und zwar auch ohne den Einsatz eines Stativs.

Kreiere spannende Bilder mit Tiefenschärfe – die KI des Huawei P20 Pro unterstützt den beliebten Bokeh-Effekt pixelgenau. Und wenn du dich dann aus der großen Auswahl toller Fotos kaum für die besten entscheiden kannst? Die von Fotografie-Kennern geschulte Künstliche Intelligenz wertet deine Bilder aus und leistet dir in der Smart Galerie kompetente Entscheidungshilfe.


Abb.: Huawei Mate10 Pro mit der "Neural Processing Unit" Kirin 970


Eine Auswahl an Top-Smartphones mit intelligenter Technik aus unserem Shop