eSIM – die Zukunft der SIM-Karte

eSIM

Die wichtigsten Fakten rund um den praktischen SIM-Karten-Nachfolger

Kleiner Chip, großes Potential: Die eSIM ist die neue Generation der SIM-Karte. Was diese eSIM eigentlich ist, wie du sie nutzen kannst und wieso sie eine Menge Vorteile für dich im Gepäck hat, erfährst du hier.

eSIM
SIM-Karten im Vergleich

Die eSIM ist ein im Gerät fest integrierter Chip, wobei e für „embedded“, also eingebaut steht. Die noch sehr neue Technologie ist auf dem besten Weg, die klassische SIM-Karte abzulösen. Grund zur Freude? Ja, denn mit der eSIM wird für dich als Smartphone-, Tablet- oder Smartwatch-Besitzer so einiges einfacher werden.

Dank eSIM kannst du dich in Zukunft nicht nur von einem Plastik-Teilchen mehr verabschieden. Tschüss heißt es auch für das mitunter mühselige Zurechtschneiden oder Einlegen der SIM-Karte. Das größte Plus: Während du Umwelt und Nerven schonst, sparst du Zeit. Wieso?

Bislang bedeutete jeder Anbieterwechsel für dich immer eine neue SIM-Karte. Das war auch nötig, halten doch Anbieter hier alle wichtigen Daten wie etwa deinen Tarif fest. Die eSIM enthält ebenfalls alle SIM-Karten-Infos, ist allerdings von Anfang an in deinem Gerät verbaut.

Das heißt: Du nutzt Handy, Smartwatch und Co. mit dem Mobilfunkbetreiber deiner Wahl, der den Chip bei Aktivierung einfach umprogrammiert – ganz ohne Warten auf eine weitere Mini-, Micro- oder Nano-SIM. So ist der Wechsel des Anbieters schnell erledigt. In der täglichen Anwendung verhält sich die eSIM übrigens gleich.

SIM-Karten im Vergleich

nach oben

 

 

In allen eSIM-fähigen Geräten ist die neue SIM-Karte bereits eingebaut. Um sie zu nutzen, musst du sie nur noch aktivieren. Und das geht denkbar leicht: Je nach Anbieter bekommst du zum Beispiel beim Abschluss eines neuen Vertrages oder wenn du dir eine neue Prepaid-Karte gekauft hast einen QR-Code.

Scannst du diesen mit deinem Smartphone, lädst du bei bestehender Internetverbindung dein eSIM-Profil herunter, das heißt alle Infos, die bislang auf deiner SIM-Karte gespeichert waren. So aktivierst du die eSIM. Eine andere Variante stellt dir den Aktivierungs-Code für die eSIM über das Online-Kundenportal deines Anbieters zur Verfügung.

Und wenn du den Anbieter wieder wechselst oder etwa dein Smartphone verkaufen willst? Dann löschst du lediglich dein Profil auf dem Gerät. Kaufst du ein Neues, erhältst du einen neuen Aktivierungs-Code.

Noch ein Vorteil: Zusatzgeräte wie zum Beispiel Smartwatches kannst du dank eSIM unabhängig von deinem Smartphone nutzen. Durch die neue Technik können diese sich selbständig mit dem Mobilfunknetz oder dem Internet verbinden – und zwar ohne Bluetooth. Dein Handy? Kann daher öfters mal zu Hause bleiben.

nach oben

 

 

Passt immer, schneller Anbieterwechsel, einfache Aktivierung - um die Vorteile der eSIM zu nutzen brauchst du zuerst ein kompatibles Gerät. Der flexible Chip kommt aktuell in der Apple Watch Series 3 und 4, der Samsung Galaxy Watch sowie dem iPhone Xs, iPhone Xs Max und iPhone Xr zum Einsatz. Weitere Geräte werden in nächster Zeit folgen.

Die aktuellen iPhones sind neben der eSIM auch mit einer Nano-SIM-Karte ausgestattet und können dadurch sogar zwei Tarife gleichzeitig nutzen.

Noch unterstützen nicht alle deutschen Anbieter die eSIM. Bei einigen ist sie vorerst nur als Zweitkarte nutzbar. Auch wir arbeiten natürlich bereits daran, dir unsere günstigen Tarife auch als eSIM zur Verfügung zu stellen, voraussichtlich ab dem 2. Halbjahr 2019 kannst du zu deinen bestehenden Verträgen eine eSIM bestellen bzw. die eSIM bei Vertragsabschluss anstelle der klassichen SIM-Karte auswählen.

nach oben

 

 

Was interessiert dich an der eSim am meisten?

nach oben